Der Geiger Kai Vogler stammt aus einer Berliner Musikerfamilie. Bereits im Alter von 5 Jahren erhielt er den ersten Violinunterricht. Später studierte er an der Berliner Musikhochschule „Hanns Eisler" bei Prof. Michael Vogler und Prof. Werner Scholz sowie bei Prof. Wolfgang Marschner in Freiburg.

Kai Vogler gewann mehrere internationale Preise, unter anderem beim Zino-Francescatti-Wettbewerb in Frankreich, beim internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig und beim Ludwig-Spohr-Wettbewerb in Freiburg. Seit 1989 ist er 1. Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Darüber hinaus widmet er sich intensiv solistischen und kammermusikalischen Aufgaben. So gastierte er in den Sommern 1989 bis 1991 beim Marlboro Music Festival in Vermont (USA). Dort konzertierte er unter anderem mit Paul Tortelier, David Soyer, Isidore Cohen, Bruno Canino und Siegfried Palm.

1990 gründete Kai Vogler gemeinsam mit der Pianistin Roglit Ishay und dem Cellisten Peter Bruns das Dresdner Klaviertrio. Kai Vogler gehört außerdem zu den Gründern des Kammermusikfestivals Schloß Moritzburg und war von 1993 bis 2000 einer der künstlerischen Leiter dieses Festivals, das mit seiner außergewöhnlichen künstlerischen Qualität Maßstäbe gesetzt hat.

Konzertreisen führten ihn in viele Länder Europas, nach Südamerika, Japan und in die USA, wo er 2004 in der Weill-Hall at Carnegie-Hall gastierte. 2008 konzertierte Kai Vogler erstmals in Südafrika und trat dort sowohl mit den großen Orchestern des Landes, als auch in Kammermusikkonzerten auf. 

Neben einem umfangreichen klassisch-romantischen Repertoire widmet sich Kai Vogler immer wieder auch seltener aufgeführten Violinkonzerten, wie z.B. den Werken von Schumann, Berg, Schnittke und Philip Glass.

CD-Einspielungen entstanden für Berlin Classics, die Deutsche Grammophon, BIS, Hänssler und Sony Classical. 1998 erschien eine Gesamtaufnahme der Beethoven-Violinsonaten zusammen mit der Pianistin Roglit Ishay. 2006 erschien eine CD des Dresdner Klaviertrios mit A. Dvořáks Dumky-Trio und Werken von Janáček, 2007 eine Neueinspielung von Strauss' "Heldenleben" mit der Staatskapelle Dresden unter Fabio Luisi.